Fertig mit: High contact bussi bussi Gesellschaft

horst_luening
High contact bussi bussi Gesellschaft, Winken mit einem traumhaften Lächeln ist viel mehr!  Küsschen hier, Umarmung da, muss das sein?  Wascht euch die Hände, greift euch nicht die ganze Zeit ins Gesicht (Schleimhäute). Bessert euren Vitamin D Spiegel auf! Und noch viele weitere gut überlegte Tipps von Horst Lüning
  387 Aufrufe

Finanzsystem gleicht einem Drogenjunkie auf der Intensivstation

ernst_wolff
Ein exzellentes Video von Ernst Wolff zur aktuellen Situation: Die Chinesische Wirtschaft ist seit einigen Wochen weitgehend stillgelegt China ist für 1/3 des weltweiten Wirtschaftswachstum sowie  1/4 des weltweiten Handel verantwortlich. 9 Millionen Unternehmen global sind mit China vernetzt Was geschah seit der letzten Finanzkrise? Rettung mit Vermögensumverteilung lockere Geldpolitik Eingriff der Zentralbanken enorme Geldsummen aus dem Nichts erschaffen Zinsen gesenkt Rückfahren der lockeren Geldpolitik Verzweifelte Wiederaufnahme der lockeren Geldpolitik Ende 2018 die Ernüchterung: ohne zusätzliche Geldzufuhr kommt das System nicht mehr aus.  Wie Drogenjunkie - die Dosis muss erhöht werden. Goldpreis drücken: es gibt nicht genug physisches Gold? ...
Weiterlesen
  336 Aufrufe

FED - Federal Reserve System

fed
Das Federal Reserve System , oft auch Federal Reserve oder einfach die Fed (als US-Notenbank), ist das Zentralbank-System derVereinigten Staaten. Die FED besteht aus: dem „ Board of Governors" zwölf regionalen Federal Reserve Banken dem Federal Open Market Committee (FOMC) einer Vielzahl von Mitgliedsbanken (Mitgliedspflicht ab einer bestimmten Größe) und anderen Institutionen Das Federal Reserve System der Vereinigten Staaten wurde vom Kongress letztendlich nach mehreren Anläufen am 23. Dezember 1913 erschaffen. Seitdem agiert die FED auf im Finanzapparat und „wacht" über unser aller Geld. Seit der letzten Krise im Jahr 2008 interveniert die FED noch exzessiver im Finanzmarkt, was wir global spüren. Mit Quantitativ Easining (QE) und vielen anderen Finanzpaketen, oftmals Finanzspritzen gen...
Weiterlesen
  158 Aufrufe

Internationaler Währungsfond (IWF)

iwf-cover
Der Internationale Währungsfonds (IWF; englisch International Monetary Fund, IMF; auch bekannt als Weltwährungsfonds) ist eine rechtlich, organisatorisch und finanziell selbständige Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Washington, D.C., USA. Hauptaufgabe des IWF ist die Vergabe von Krediten an Länder ohne ausreichende Währungsreserven, die in Zahlungsbilanzschwierigkeiten geraten sind. Weitere Tätigkeitsfelder sind die Förderung der internationalen Zusammenarbeit in der Währungspolitik, Ausweitung des Welthandels, Stabilisierung von Wechselkursen, Überwachung der Geldpolitik und technische Hilfe. Der IWF und seine Schwesterorganisation Weltbank haben ihren Ursprung im 1944 geschaffenen Bretton-Woods-System fester Wechselkurse, das auf der damals mit Gold gedeckten Leitwähr...
Weiterlesen
  108 Aufrufe

Quantitative Lockerung / quantitative easing / expansive Geldpolitik

qe
Quantitative Lockerung (oder QE von englisch quantitative easing) bezeichnet eine unkonventionelle Form der Ausweitung der Geldbasis (expansive Geldpolitik) durch eine Zentralbank.  Dabei kauft die Zentralbank meist langfristige private oder öffentliche Wertpapiere, zum Beispiel Staatsanleihen, von den Geschäftsbanken auf. Durch diese Käufe wird die Geldbasis (Bilanzsumme) erhöht. Zentralbanken ergreifen diese Maßnahme, wenn konventionelle Geldpolitik mittels Senkung des Leitzinses (Niedrigzinspolitik) nicht greift, weil die kurzfristigen Zinsen bereits nahe oder bei Null (an der sogenannten Nullzinsgrenze) oder darunter liegen (negativer Zins wie in der Schweiz).  Die quantitative Lockerung zielt darauf ab, über die Senkung der langfristigen Zinsen am Anleihemarkt und die Bereit...
Weiterlesen
  95 Aufrufe

Einlagensicherung

einlagensicherung
Einlagensicherung (seltener Guthabensicherung) ist im Bankwesen der Gläubigerschutz durch gesetzliche und freiwillige Maßnahmen, der in einer Bankenkrise die Gläubiger von Kreditinstituten vor dem Verlust ihrer Bankguthaben bewahren soll. Eine Einlagensicherung dient dazu, die Ersparnisse und Vermögensanlagen breiter Bevölkerungsschichten zu schützen. Diese sichert die Funktionsfähigkeit des Kreditwesens, weil sie im Falle einer Insolvenz einer Bank einen Bankansturm verhindern kann. Wie jede Geldanlage sind auch Bankeinlagen mit einem Ausfallrisiko verbunden, also dem Risiko, dass die Bank die Geldanlage nicht zurückzahlen kann. Die Instrumente der Einlagensicherung reduzieren dieses Risiko, können es aber nicht vollständig verhindern. Das Ausfallrisiko bei einer Garantie der Einlage...
Weiterlesen
  129 Aufrufe

Rückzugsbedingungen

bargeld
Konsequente Durchsetzung der Rückzugsbedingungen ab 1.1.2016 Wer bei einer Bank ein Konto eröffnet, findet in den Vertragsbedingungen stets den Punkt Rückzugsbedingungen, resp. Rückzugslimite. Diese gibt dem Kunden vor, welche maximale Summe er im genannten Zeitrahmen von seinem Konto abheben darf. Für die Raiffeisenbanken und ihre Kunden erhält das Thema ab dem 1. Januar 2016 neue Relevanz. Dies, weil Raiffeisen von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) als systemrelevant eingestuft wurde. Dieser Status ist verbunden mit strengeren Regeln u.a. bezüglich Liquidität. Dieser Punkt ist direkt mit den Rückzugsbedingungen verknüpft, die Raiffeisen ab 2016 konsequent durchsetzen wird. Das heisst: Kunden, welche die Rückzugslimiten ohne eine fristgerechte Kündigung ihres Kontos übersteigen, wird...
Weiterlesen
  98 Aufrufe

Helikoptergeld / Notgeld

helikoptergeld
Helikoptergeld (englisch helicopter money) ist eine Ausweitung der Geldmenge durch Geldschöpfung bei der das neu geschaffene Zentralbankgeld direkt an Staat oder Bürger ausgezahlt wird. Helikoptergeld ist eine extreme Form expansiver Geldpolitik. Ziel dieser Geldpolitik ist es, durch vermehrte Konsumausgaben die Realwirtschaft anzukurbeln, ein angestrebtes Inflationsziel zu erreichen beziehungsweise Deflation zu vermeiden oder zu vermindern. Helikoptergeld hat historische Vorläufer, die teilweise auch praktisch umgesetzt wurden. Das Konzept wird seit 2015 als Erweiterung zu bisherigen geldpolitischen Maßnahmen wie Quantitative Lockerung und Negativzins diskutiert, die die wirtschaftspolitischen Erwartungen nicht erfüllten
  148 Aufrufe

Goldstandard

goldstandard
Der Goldstandard ist eine Währungsordnung (auch Goldwährung genannt), bei der die Währung entweder aus Goldmünzen besteht oder aus Banknoten, die einen Anspruch auf Gold repräsentieren und in Gold eingetauscht werden können.  Im einfachsten Fall fungiert geprägtes Gold direkt als Geld (Warengeld, Kurantmünze). Ein Goldstandard besteht aber auch dann, wenn eine Notenbank einen festen Umtauschkurs ihrer Währung in Banknoten zu Gold garantiert und tatsächlich jederzeit zum Umtausch in der gesamten Menge in der Lage und bereit ist. Bei dem reinen Goldstandard entspricht die Geldmenge eines Landes dem Wert des monetär genutzten Goldbestandes dieses Landes. Zwischen Ländern, die einem reinen Goldstandard unterliegen, besteht grundsätzlich ein System fester Wechselkurse. Daneben gibt es u. a...
Weiterlesen
  115 Aufrufe

Inflation

inflation
In einer Inflation erhöhen die Preise von Gütern und Dienstleistungen anhaltend mit einer Minderung der Kaufkraft des Geldes. Man spricht auch von Teuerung. gleichbedeutend mit einer Minderung der Kaufkraft des Geldes. Bei vielen Zentralbanken gehört die Wahrung der Preisniveaustabilität zum vorrangigen Auftrag. Eine leichte Preissteigerung (Teuerung), als Abgrenzung zur gegenteiligen Deflation  war bis anhin erwünscht. So strebt etwa die Europäische Zentralbank an, die Inflationsrate mittelfristig unter, aber nahe 2% zu halten. Siehe relevanter Beitrag Deflation: ​ Deflation - Blog Unter Deflation versteht einen allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückgang der Preise für Güter und Dienstleistungen. Deflation entsteht, wenn die Nachfrage geringer ist al...
Weiterlesen
  116 Aufrufe